Theoprax kommt an!

Am 27. September trafen sich Vertreter aus Wirtschaft und Schule in der Industriellenvereinigung OÖ zum Theoprax-Vernetzungstreffen. Durchwegs positiv sind die ersten Rückmeldungen nach einem Jahr Theoprax. "Wir sehen da eine große Zukunft", so z.B. Mag. Florian Sachsenhofer von der Firma Stiwa.

Seit dem Schuljahr 2015/16 gibt es die Möglichkeit in den AHS-Oberstufen den Wahlpflichtgegenstand TheoPrax anzubieten. Die Verbindung aus THEOrie und PRAXis soll die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Schule stärken.

Ein Projekt mit Zukunft!


Eines der vertretenen Unternehmen war die Firma Stiwa. Mag. Florian Sachsenhofer ist begeistert vom Projekt: "Die Schüler waren engagiert und sehr gut vorbereitet. Sie waren motiviert und haben gezeigt was sie können ... Wir sehen da eine große Zukunft.". Vor Ort haben wir auch Pädagogen und Unterstützer zum Projekt befragt - sehen Sie selbst!

Dörthe Krause: "Junge Leute haben mehr Kreativität als wir alten"


Dörthe Krause ist eine der Initiatoren von TheoPrax. Im Interview fasst sie noch einmal die Vorteile des Projekts zusammen und gibt Pädagogen Tipps, wie diese TheoPrax am besten umsetzen können. Sie sieht im Projekt auch große Vorteile für die Unternehmen: "Junge Leute haben bedeutend mehr Kreativität als wir alten ... Sie haben neue Ideen. Und diese neuen Ideen können Innovationen in der Firma werden."